Agiler Workflow

Kernpunkte:

die Ablauforganisation wird durch zwei wesentliche Kernpunkte charakterisiert: 

  • Aufgabenfluss nach dem PULL-Prinzip durch wertschöpfende, dezentrale und vertrauensvolle Kommunikation und Verantwortung 
  • Steuerung durch eindeutige Priorität, klare Synchronisationspunkte und Iterationen zum Analysieren und Justieren 

Wie werden Abläufe und Interaktionen gestaltet?

Agilität verspricht die kontinuierliche Lieferung von Kundennutzen. Wer die Planung zentralisiert und das Projekt in starre Phasen aufteilt, wird den Nutzen erst zum Schluss mit der Systemintegration zeigen können. Beim agilen Workflow findet hingegen eine flexible Aufgabenverteilung nach dem Pull-Prinzip statt – jedes Team ist in der Lage, Aufgaben selbständig und in dynamischer Kopplung mit den anderen Teams zu erledigen. Durch regelmäßige Integrationspunkte wird es möglich, die verschiedenen Domänen zusammenzuführen und das System kontinuierlich zu validieren. Iterationen zur Analyse, verbessertes Lernen und Adaptionsmöglichkeiten schaffen eine klare Ausrichtung und vermeiden späte Kurskorrekturen.